Zu den Inhalten springen

Klinik für TumorbiologieKlinik für Onkologische Rehabilitation - UKF Reha gGmbH

Kontextnavigation:

    Experten-Studie über das Antragsverhalten zur onkologischen Rehabilitation (AZORE-Studie)

    Die AZORE-Studie ist eine bundesweit angelegte und durch die DRV (Deutsche Rentenversicherung Bund) geförderte Studie mit einer Laufzeit von 24 Monaten (Projektbeginn Mai 2017). Das Studienkoordinationszentrum befindet sich in der Klinik für Onkologische Rehabilitation des Universitätsklinikums in Freiburg.

    Die Zielgruppe der Fragebogenstudie sind Experten, die in der Behandlung oder Beratung von onkologischen Patienten tätig sind. Hierunter zählen: Ärzte, Sozialarbeiter, Medizinische Fachangestellte, Pflegepersonal, Psychologen, Psychoonkologen und Verwaltungsangestellte der DRV.

    Hintergrund
    In Deutschland ist über die letzten Jahre eine insgesamt ansteigende Inzidenz für Krebserkrankungen festzustellen. Dieser Trend wird voraussichtlich anhalten, was auf eine verbesserte Früherkennung sowie auf den steigenden Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung zurückzuführen ist. Entgegen dieser Entwicklung zeigen die Daten der DRV seit einigen Jahren eine Tendenz zu stagnierenden bis rückläufigen Antragszahlen zur onkologischen Rehabilitation. Diese Entwicklung zeigt sich insbesondere im Bereich der allgemeinen Heilverfahren.

    Bisher sind die Gründe für diese verminderte Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen nur wenig erforscht und bestehende Veröffentlichungen beschränken sich zumeist auf patientenseitige Untersuchungen. Es ist jedoch erforderlich auch die Perspektive der in der onkologischen Versorgung und Beratung tätigen Experten zu berücksichtigen, da diese die Antragstellung zur Rehabilitation über Informationsvermittlung, Beratung, Bedarfserhebung sowie weitere Maßnahmen steuern.

    Zielsetzung
    Ziel der Studie ist die Erfassung der Sichtweise von Experten bezüglich der Reha-Antragsstellung, um mögliche Ursachen für die rückläufigen Antragszahlen im Bereich der onkologischen Rehabilitation zu identifizieren. Im Rahmen unserer Studie wird dazu eine bundesweit angelegte online-basierte Fragebogenerhebung durchgeführt.

    Im Zusammenspiel mit weiteren Studien, die den Fokus auf die Patientenperspektive legen, werden durch unsere Studie mögliche Ansatzpunkte aufgezeigt, um ggf. bestehende Barrieren bei der Inanspruchnahme der onkologischen Rehabilitation abzubauen.

    Teilnahme
    An der Fragebogenerhebung teilnehmen können alle Experten (Ärzte, Sozialarbeiter, Medizinische Fachangestellte, Pflegepersonal, Psychologen, Psychoonkologen und Verwaltungsangestellte der DRV), die in der Behandlung oder Beratung von onkologischen Patienten tätig sind.

    Der Fragebogen ist in circa 15 Minuten zu beantworten.

    Publikationen
    Dresch, C., Weis, J., Bartsch, H.-H., Maiwald, P., Joos, S., Valentini, J., Baumann, W., Kurlemann, U. (2018). Antragsverhalten zur onkologischen Reha - eine Expertenstudie. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.). 28. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Februar 2018 in München. DRV-Schriften, Band 113, Berlin 2018, S. 385.

    Weis J., Kurlemann U., Bartsch H. H., Baumann W., Dresch C., Joos S., Maiwald P., Rademaker A. L. (2018). Patientenperspektive in der onkologischen Rehabilitation im Fokus. FORUM Sozialarbeit + Gesundheit, 2, S. 36-40.

    Datenschutz
    Alle Daten werden ausschließlich in anonymisierter Form erhoben, ausgewertet und veröffentlicht, Rückschlüsse auf die Teilnehmer sind also weder gewollt noch technisch möglich. Sämtliche Daten werden nur zu wissenschaftlichen Zwecken erhoben.

    Die Teilnahme an dieser Befragung ist selbstverständlich freiwillig, das heißt die Teilnehmer können während der Erhebung jederzeit und ohne Angabe von Gründen die Teilnahme beenden sowie ihre Daten löschen lassen. Nach erfolgter Übermittlung der Daten ist es aufgrund der Anonymisierung nicht mehr möglich, die Daten bestimmter Teilnehmer zu löschen.

     

    Die Kooperationspartner
    Die Durchführung der AZORE-Studie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit folgenden Kooperationspartnern:

    Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG), Berlin
    Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH (WINHO), Köln
    Universitätsklinikum Tübingen: Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung

    Antragsteller, Projektleitung
    Prof. Dr. Joachim Weis
    Universitätsklinikum Freiburg
    Tumorzentrum Freiburg – CCCF Stiftungsprofessur Selbsthilfeforschung

    Mit-Antragsteller:
    Prof. Dr. Hans Helge Bartsch
    Universitätsklinikum Freiburg
    Ärztlicher Direktor Klinik für Onkologische Rehabilitation in der Klinik für Tumorbiologie

    Mit-Antragsteller:
    Ulrich Kurlemann
    Universitätsklinikum Münster
    Leiter Stabsstelle Sozialdienst / Case Management
    Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG)

    Kooperationspartner:
    Dr. Walter Baumann
    Geschäftsführer Wissenschaftliches
    Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH (WINHO)

    Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Stefanie Joos
    Universitätsklinikum Tübingen
    Ärztliche Direktorin
    Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung

     

    Kontakt

    Für Rückfragen und weitere Informationen können Sie gerne mit der Projektgruppe Kontakt aufnehmen:

    UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG
    Klinik für Onkologische Rehabilitation – UKF Reha gGmbH
    Carolin Dresch, M. Sc. Gesundheitspädagogin
    Phillip Maiwald, M. Sc. Psychologie
    Breisacher Straße 117 - 79106 Freiburg
    Telefon: 0761 206 2208
    reha.azore@ukf-reha.de

    Kontakt AZORE-Studie

    Carolin Dresch
    M. Sc. Gesundheitspädagogin

    Phillip Maiwald
    M. Sc. Psychologie

    Telefon: 0761 206 2208
    reha.azore@ukf-reha.de

    • .