Klinik für ­Onkologische Rehabilitation
in der Klinik für Tumorbiologie

Forschung in der Rehabilitationsmedizin

Wir sind bezüglich rehawissenschaftlicher Forschungsfragen Kooperationspartner von verschiedenen universitären Einrichtungen, wie der Abteilung für Rehabilitationspsychologie und der Stiftungsprofessur für Selbsthilfe. Seit über 25 Jahren sind wir aktiv im Bereich der Rehabilitationsforschung. Unsere Forschungsschwerpunkte umfassen Fragen zur besseren rehabilitativen Versorgung von Menschen mit Folgestörungen durch Tumorerkrankungen und auch von Menschen mit psychosozialen Belastungen.

Ausgewählte Veröffentlichungen aus der Klinik für Onkologische Rehabilitation und Rehaforschung (seit 2005)

  • Heckl U, Weis J (2005) Kommunikation mit Tumorpatienten. Deutsche Zeitschrift für Onkologie, 37, 24-25.
  • Heckl, U. (2005). Wie man den Schmerzkreislauf durchbrechen kann. In: Wegweiser für den kompetenten Patienten, Juni 2005, S. 16 – 17
  • Mannheim E, Weis J (2005) Tanztherapie mit Krebspatienten. Ergebnisse einer Pilotstudie. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 16, 3, 121-128.
  • Schmalfeld B, du Bois A, Burges A, Emons G, Fink D, Jäger W, Kimmig R, Kiechle M, Kommoss F, Kreienberg R, Kuhn W, Lück HJ, Meier W, Münstedt K, Ortmann O, Pfisterer J, Richter B, Runnebaum I, Schröder W, Sehouli J, Tanner B, Wagner U, Weis J (2006) Diagnostik und Therapie maligner Ovarialtumoren 2005: Die Empfehlungen der Kommission Ovar der AGO. Zentralblatt Gynäkologie, 128, 11-17.
  • Weis J, Domann U (2006) Interventionen in der Rehabilitation von Mammakarzinompatientinnen: Eine methodenkritische Übersicht zum Forschungsstand. Rehabilitation, 3, 45, 129-142.
  • Weis J, Moser MT, Bartsch HH (2006). Goal-Oriented Evaluation of Inpatient Rehabilitation Programs for Women with Breast Cancer (ZESOR –Study). In: Jäckel W, Bengel J, Herdt J (eds) Research in Rehabilitation: Results of a Research Network in Southwest Germany, p. 162-171. Schattauer Verlag,  Stuttgart.
  • Poppelreuter M, Weis J, Bartsch H H: Behandlung therapiebedingter kognitiver Folgestörungen bei Tumorpatienten. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 27, 310-337, 2006
  • Domann U., Weis J., Bartsch H. H.: Qualitätssicherung in der Onkologischen Rehabilitation. Onkologe 12: 421-427, 2006
  • Auclair, P., Mumm, A., Bartsch, H. H., Weis, J.: Controlled study to evaluate physical and psychosocial effects of a standardized in-patient rehabilitation program for patients after allogenic stem cell transplantation. Proceedings of ASCO, Vol. 24, No. 185 Part I of II, p. 665, 2006
  • Poppelreuter M., Weis J., Mumm A., Bartsch H.H.: Neuropsychologische Folgestörungen nach adjuvanter Therapie des Mammakarzinoms. Onkologe, 12; 27-35, 2006.
  • Elsässer-Beile U., Rostock M., Bühler P., Wetterauer U., Schumacher M., Bartsch H. H.: Immunological effects of an echinacea purpurea extract in patients with breast cancer. Pharmacologyonline 3: 474-481, 2006
  • Heckl, U. & Hauer, E. (2007). Wenn der Schmerz laut wird, muss es um mich herum still sein. In: Hospizverein Lahr. Informationen für Sie. Nr. 24
  • Hildenbrand, B., Sauer, B., Kalis, O., Stoll, C., Freudenberg, M.A., Niedermann, G., Giesler, J.M., Juttner, E., Peters J.H., Haring, B., Leo, R., Unger, C. & Azemar, M. (2007). Immunotherapy of patients with hormone-refractory prostate carcinoma pre-treated with interferon-gamma and vaccinated with autologous PSA-peptide loaded dendritic cells – a pilot study. Prostate, 67, 500-508.
  • Velikova G, Weis J, Sezer O, Watson M, Morris P, Kopp M, Hjermstad MJ (2007) The EORTC QLQ-HDC28: A supplementary module assessing the quality of life during and after high-dose chemotherapy and stem cell transplantation. Europ J Cancer, 43, 87-94.
  • Domann U, Brüggemann S, Klosterhuis H, Weis J (2007) Leitlinienentwicklung für die Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen – Phase 2: Ergebnisse der KTL Daten Analysen. Rehabilitation, 46, 212-219.
  • Domann U, Weis J (2007) Evidenzbasierte Leitlinie für die Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen: Bewertung der Therapiemaßnahmen in der Rehabilitation aus Sicht der betroffenen Patientinnen. Senologie, 4, 253-259. 
  • Weis J,  Brocai D, Heckl U, Seuthe–Witz S, Wechsung P, Stiller M, Linhart D, Schmitt A,  Specht M (2007). Psychoedukative Gruppentherapie mit Krebspatienten: Konzeption und ausgewählte Evaluationsergebnisse. Psychosomatik und Konziliarpsychiatrie, 1, 4, 266-271.
  • Giesler J, Weis J (2008) Developing a Self-Rating Measure of Patient Competence in the Context of Oncology: A multi-Center Study. Psycho-Oncology, 17, 1089-1099. Online DOI: 10.1002/pon.1330.
  • Scherwath A, Poppelreuter M, Weis J, Schulz-Kindermann F, Koch U, Mehnert A (2008) Psychometrische Überprüfung einer neuropsychologischen Testbatterie zur Erfassung kognitiver Dysfunktionen bei Krebspatienten: Empfehlungen für ein Basisassessment. Fortsch Neurol Psychiatr, 76, 583-593.
  • Weis J, Giesler J (2008) Subjective dimensions of patient competence: relationships with selected healthcare usage behaviors and general features of self-rated competence. Patient Education Counseling, doi 10.1016/j.pec.2008.07.010
  • Weis J, Heckl U, Blettner G, Röttger K, Ludwig S (2008) Fort- und Weiterbildung in der psychosozialen Onkologie. Forum DKG, 6, 23, 49-53.
  • Rose JP, Weis J. (2008) Klangmeditation in der onkologischen Rehabilitation: Pilotstudie zu einer rezeptiven Gruppenmusiktherapie mit dem Monochord. Forsch Komplementärmed, 15, 335-343.
  • Poppelreuter M., Weis J., Mumm A., Orth H.B., Bartsch H.H.: Rehabilitation of therapy-related cognitive deficits in patients after hematopoietic stem cell transplantation. Bone Marrow Transplantation, 41, 79-90, 2008.
  • Bartsch H H, Heim M, Körber J, Lübbe A, Schröck R: Weiterbildung in der Rehabilitationsonkologie und Sozialmedizin – Multidisziplinäre Ausrichtung ein Muss! FORUM 6, 1-3, 2008.
  • J.-P. Rose, Bartsch H. H.: Music as Therapy. Karger Gazette Nr. 70 Music and Medicine, 5 – 7, 2009
  • H. H. Bartsch: Rehabilitation onkologischer Patienten – Unnötige Gesundheitsleistung oder gut investiertes Geld? Best practice onkologie , Band 4, Heft 4: 36-47, Springer Verlag, 2009
  • Poppelreuter M, Weis J, Bartsch HH (2009) Effects of specific neuropsychological training programs for breast cancer patients after adjuvant chemotherapy. J Psychosocial Oncology, 27, 274-296.
  • Weis J,  Poppelreuter M, Bartsch HH (2009) Cognitive deficits as long-term side effects of adjuvant therapy in breast cancer patients: subjective complaints and objective neuropsychological test results. Psycho-Oncology, 18, 775-782. Online DOI: 10.1002/pon.1472.
  • Giesler J, Weis J (2009) Psychoonkologische Versorgung in Brustzentren. FORUM, 6, 49-52
  • Bergelt C, Schölermann C, Hahn I, Weis J. Koch U (2009). Psychoonkologische Versorgung von Brustkrebspatientinnen im Krankenhaus und im ambulanten Sektor. Gesundheitswesen, DOI 10.1055/s-0029-1242771
  • Guethlin C, Walach H, Naumann J, Bartsch H H, Rostock M: Characteristics of cancer patients using homeopathy compared to those in conventional care – A Cross-Sectional Study. Annals of Oncology,  21: 1094-1099, 2010
  • Bartsch HH, Jaroslawski K, Rostock M: Ein progredientes Problem im onkologischen Alltag – Chemotherapie-induzierte Polyneuropathie /CIPN). Im Focus Onkologie 11, S. 1-8, 2010
  • H. H. Bartsch: Ins Leben zurück – Onkologische Rehabilitation – viel mehr als Kur-und Bäderwesen (Interview). Best practice onkologie , Band 5, Heft 6: 36-39, Springer Verlag, 2010
  • Maringwa JT, Quinten C, King M, Ringash J, Osoba D, Coens C, Martinelli F, Vercauteren J, Cleeland CS, Flechtner H, Gotay C, Greimel E, Taphoorn MJ, Reeve B, Schmucker-Von Koch J, Weis J, Smit EF, van Meerbeeck JP, Bottomley A (2010) Minimal important differences for interpreting health-related quality of life scores from the EORTC QLQ-C30 in lung cancer patients participating in randomized controlled trials. Supportive Care in Cancer, 19,11: 1753-60.
  • Rostock M, Naumann J, Guethlin C, Guenther L, Bartsch HH, Walach H: Classical homeopathy in the treatment of cancer patients – a prospective observational study of two independent cohorts. BMC Cancer, 11:19, 2011 (doi:10.1186/1471-2407-11-19)
  • Rostock M, Fischer J, Mumm A, Stammwitz U, Saller R, Bartsch HH: Black Cohosh (Cimicifuga racemosa) in tamoxifen-treated breast cancer patients with climacteric complaints – a prospective observational study. Gynecol Endocrinol 2011, accepted.
  • Bartsch HH, Weis J: Diagnostik, klinische Aspekte und Therapieansätze – Kognitive Defizite als Folgestörungen onkologischer Therapien. Im Focus Onkologie 6, 43-48, 2011
  • Bartsch, H H,  Maio G : Die Therapieentscheidung als ökonomische Zwangshandlung, Onkologe 2011 · 17:210–219     
  • Maringwa J, C Quinten, M King, J Ringash, D Osoba, C Coens, F Martinelli, B B Reeve, C Gotay, E Greimel, H Flechtner, C S Cleeland, J Schmucker-Von Koch, J Weis, M J Van Den Bent, R Stupp, M J Taphoorn, A Bottomley (2011) Minimal clinically meaningful differences for the EORTC QLQ-C30 and EORTC QLQ-BN20 scales in brain cancer patients. Annals of Oncology, 22,9, 2107-2112.
  • Kuhnt S, Ehrensberger C, Singer S, Hofmeister D, Papsdorf K, Weis J, Zwerenz R, Brähler E, (2011) Pradiktoren tumorassoziierter Fatigue. Psychotherapeut, 56, 216-223.
  • Martinelli F, Quinten C, Maringwa JT, Coens C, Vercauteren J, Cleeland CS, Flechtner H, Gotay C, Greimel E, King M, Mendoza T, Osoba D, Reeve BB, Ringash J, Koch JS, Shi Q, Taphoorn MJ, Weis J, Bottomley A on behalf of the European Organisation for Research and Treatment of Cancer Clinical Groups (2011). Examining the relationships among health-related quality-of-life indicators in cancer patients participating in clinical trials: a pooled study of baseline EORTC QLQ-C30 data.Expert Rev Pharmacoecon Outcomes Res.;11(5):587-599. PMID:21958103.
  • Quinten C, Maringwa J, Gotay CC, Martinelli F, Coens C, Reeve B, Flechtner H, Greimel E, King M, Osoba D, Cleeland C, Ringash J, Schmucker-Von Koch J, Taphoorn M, Weis J, Bottomley A (2011) Patient Self-Reports of Symptoms and Clinician Ratings as Predictors of Overall Cancer Survival J Natl Cancer Inst, 103:1–8.
  • Weis J, Poppelreuter M, Bartsch HH (2011) Rehabilitation of therapy related cognitive deficits in patients with breast cancer. Psicooncologia, 8, 2-3, 371-384.
  • Diel I, Feyer P, Bartsch HH, Geiges G, Schmitz S, Schilling J, Thielecke C, Stiegler H, Overkamp F: Tumorpatienten mit Knochenmetastasen in Deutschland – Eine deskriptive Analyse zu Prävalenz und Behandlung von Knochenmetastasen. JOURNAL ONKOLOGIE, S. 184 – 188, 06/2012
  • Hjermstad MJ, Bergenmar M, Fisher SE, Montel S, Nicolatou-Galitis O,  Raber-Durlacher J, Singer S, Verdonck-de Leeuw I, Weis J, Yarom N, Herlofson B (2012) The EORTC QLQ-OH17: A supplementary module to the EORTC QLQ-C30 for assessment of oral health and quality of life in cancer patients. European J Cancer, doi.org/10/1016.j.eja,2012, 04.003.
  • Mehnert A, Koch U, Schulz H, Wegscheider K, Weis J, Faller H, Keller M, Brähler E, Härter M (2012) Prevalence of mental disorders, psychosocial distress and need for psychosocial support in cancer patients: study protocol of an epidemiological multi-center study. BMC Psychiatry, 12:70 doi:10.1186/1471-244X-12-70.
  • Albrecht, K., Droll, H., Giesler, J. M., Nashan, D., Meiss, F. & Reuter, K. (2013). Self-efficacy for coping with cancer in melanoma patients: its association with physical fatigue and depression. Psycho-Oncology, 22(9), 1972-1978.
  • Zeiss, T., Giesler, J. M., Bartsch, H.H. & Weis, J. (2013). Patient Competence in the Context of Cancer: A Contribution to Construct Validation, Psycho-Oncology, 22, 185-186.
  • Rostock M, Jaroslawski K., Guethlin C., Ludtke R, Schröder S., Bartsch HH: Chemotherapy-Induced Peripheral Neuropathy in Cancer Patients: A Four-Arm Randomized Trial on the Effectiveness of Electroacupuncture. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, Volume 2013 (2013), Article ID 349653, 9 pages
  • Mannheim E, Helmes A, Weis J (2013). Tanztherapie in der stationären onkologischen Rehabilitation. Forschende Komplementärmedizin. 20:33–41. DOI: 10.1159/000346617
  • Ediebah DE,  Coens C,  Maringwa JT, Quinten C, Zikos E, ,Ringash J, King M, Gotay C, Flechtner H-H, Schmucker von Koch J, Weis J, Smit EF,  Köhne CH, Bottomley A (2013) Effect of completion-time windows in the analysis of health-related quality of life outcomes in cancer patients. Annals of Oncology, 24(1):231-7. doi: 10.1093/annonc/mds220.
  • Faller H, Schuler M, Richard M, Heckl U, Weis J, Küffner R (2013) Effects of psychooncological interventions on emotional distress and quality of life in adult cancer patients: systematic review and meta-analysis. J Clin Oncology, 31, DOI: 10.1200/JCO.2011.40.8922.
  • Weis J, Arraras JI, Conroy T, Efficace F, Fleissner C, Görög A, Hammerlid E, Holzner B, Jones L, Lanceley A, Singer S, Wirtz M, Flechtner H, Bottomley A (2013) : Development of an EORTC quality of life phase III module measuring cancer-related fatigue (EORTC QLQ-FA13). Psycho-Oncology, 22(5), 1002-1007.
  • Quinten C, Martinelli F, Coens C, Sprangers MA, Ringash J, Gotay C, Bjordal K, Greimel E, Reeve B,  Maringwa J, Ediebah D, Zikos E, King MT, Osoba D, Taphoorn M, Flechtner H, Schmucker-Von Koch J, Weis J, Bottomley A (2013) A Global Analysis of Multitrial Data Investigating Quality of Life and Symptoms as Prognostic Factors for Survival in
  • Different Tumor Sites. Cancer DOI: 10.1002/cncr.28382
  • Weis J,Bartsch HH: Kognitive Leistungseinschränkungen infolge adjuvanter onkologischer Therapie. Journal Onkologie, 636-643, 2014
  • Ernst J, Eichhorn S, Kuhnt S, Giesler JM, Schreib M, Brähler E, Weis J (2014) Ambulante psychosoziale Krebsberatung – Ergebnisse einer nutzerbasierten Studie zu Beratungsanliegen und Zufriedenheit mit der Beratung. Psychother Psychosom Med Psychol DOI http://dx.doi.org/10.1055/s-0034-1374604.
  • Eichhorn S, Kuhnt S, Giesler JM, Schreib M, Voelklin V, Brähler E, Ernst J, Mehnert A, Weis J (2014) Struktur- und Prozessqualität in ambulanten psychosozialen Krebsberatungsstellen des Förderschwerpunktes „Psychosoziale Krebsberatung“ der Deutschen Krebshilfe Gesundheitswesen, 76: 1–7.
  • Mehnert A, Brähler E, Faller H, Härter M, Keller M, Schulz H, Wegscheider K, Weis J, Boehncke A, Hund B, Reuter K, Richard M, Sehner S, Sommerfeldt S, Szalai C, Hans-Ulrich Wittchen, and Uwe Koch (2014) Four-Week prevalence of mental disorders in patients with cancer across major tumor entities. J Clin Oncology DOI: 10.1200/JCO.2014.56.0086
  • Gschwendtner KM, Klein G, Güthlin C, Holmberg C, Horneber M, Weis J (2014) Bedeutung Komplementärmedizinischer Verfahren bei Patienten mit Prostatakarzinom. Urologe  53:1600-1609.  DOI 10.1007/s00120-014-3613-2.
  • Kneis S, Wehrle A, Freyler K, Lehmann K, Rudolphi B, Hildebrand B, Bartsch HH, Bertz H, Gollhofer A, Ritzmann R.: Balance impairments and neuromuscular changes in breast cancer patients with chemotherapy-induced peripheral neuropathy. Clinical Neurophysiology, 08/2015, dx.doi.org/10.1016/j.clinph.2015.07.022
  • Faller H, Koch U, Brähler E, Härter M, Keller M, Schulz H, Wegscheider K, Weis J, Boehncke A, Hund B, Reuter K, Richard M, Sehner S, Szalai C, Wittchen HU, Mehnert A. (2015) Satisfaction with information and unmet information needs in men and women with cancer. See comment in PubMed Commons belowJ Cancer Surviv. 2015 May 9. DOI: 10.1007/s11764-015-0451-1.
  • Sautier LP, Scherwath A, Weis J, Sarkar S, Bosbach M, Schendel M, Ladehoff N, Koch U, Mehnert A (2015) Erfassung von Arbeitsengagement bei Patienten mit hämatologischen Systemerkrankungen: Die psychometrischen Eigenschaften der deutschen Version der Utrecht Work Engagement Scale 9 (UWES-9). Rehabilitation
  • Giesler JM, Weis J, Schreib M, Eichhorn S, Kuhnt S, Faust T, Mehnert A, Ernst J (2015) Ambulante psychoonkologische Versorgung durch Krebsberatungsstellen – Leistungsspektrum und Inanspruchnahme durch Patienten und Angehörige. Psychother Psychosom Med Psychol
  • Faller H, Weis J, Koch U, Brähler E, Härter M et al. (submitted) Perceived need for professional psychosocial support depending on emotional distress and mental comorbidity in men and women with cancer. Psychosomatic Medicine
  • Weis, J. Domann, U. Bartsch H.H.: Interdiszinplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom Patientinnen. DRV, 59, 175-176, 2005.
  • Poppelreuter, M. Weis, J. Mumm, A. Bartsch H.H.:  Evaluation neuropsychologischer Trainingsprogramme in der onkologischen Rehabilitation: Ergebnisse des Forschungsprojektes ENTOR.  DRV, 59, 373-374, 2005.
  • Weis J., Auclair P., Mumm A., Bartsch H.H.: Quality of life after in-patient rehabilitation for patients after allogeneic stem cell transplantation: a controlled outcome study.  Bone Marrow Transplantation, 35, Suppl.2, R1163, S353, 2005.
  • Fischer J., Bartsch H.H., Mumm A., Saller R., Stammwitz U., Rostock M.: Prospektive Anwendungsbeobachtung mit einem Cimcifuga racemosa Extrakt bei Mamma-Ca Patientinnen mit klimakterischen Beschwerden unter Therapie mit Tamoxifen, Abstract, Jahrestagung der Deutschen Menopause Gesellschaft, Münster/ Germany, Juni 2005
  • Grulke N, Bailer H, Weyland P, Wickert M, Weis J (2005).  Die psychosoziale Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs im Rahmen des Disease Management Programms Brustkrebs in Baden Württemberg. FORUM der DKG, 20, 4, 56-57.
  • Giesler JM, Weis J (2005) Patientenkompetenz: Methodische Erfassung eines aktuellen Konzepts in der Onkologie. Forum DKG 20, 42.
  • Auclair P., Weis J., Mumm A., Bartsch H.H.: Stationäre Rehabilitation und ambulante Nachsorge bei allogener Stammzelltransplantation: Ergebnisse des Forschungsprojektes SANAS. DRV, 64, 418-419, 2006.
  • Mumm A., Auclair P., Weis J., Bartsch H.H.: Evaluation of a standardized inpatient rehab programme for patients after allogeneic stem cell transplantation (results of the research project SANAS). Bone Marrow Transplantation, 37, Suppl.1, P510, S107, 2006.
  • Poppelreuter M., Weis J., Mumm A., Bartsch H.H.: Die Bedeutung neuropsychologischer Folgestörungen für die onkologische Rehabilitation: Empirische Befunde und zukünftige Perspektiven. DRV, 64, 423-425, 2006.
  • Weis J., Domann U., Brüggemann S., Klosterhuis H., Bartsch H.H.: Interdisziplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom Patientinnen: Phase 3 Expertenbefragung. DRV, 64, 194-196, 2006. 
  • Weis J., Poppelreuter M., Mumm A., Bartsch H.H.: Neuropsychological deficits after haematopoetic stem cell therapy and effects of systematic cognitive training. Bone Marrow Transplantation, 37, Suppl. 1, 0371, S 59, 2006.
  • Mumm A., Auclair P., Weis J., Bartsch HH. Evaluation of a standardised in-patient rehabilitation programme for patients after allogenic stem cell transplantation (Results of the research project SANAS) Bone Marrow Transplantation, 37, Suppl. 1, P510, S.105, 2006
  • Auclair P., Mumm A., Bartsch H. H., Weis J.: Controlled study to evaluate physical and psychosocial effects of a standardized in-patient rehabilitation program for patients after allogenic stem cell transplantation. Proceedings of ASCO, Vol. 24, No. 185 Part I of II, p. 665, 2006.
  • Poppelreuter M, Weis J, Mumm A, Bartsch H H: Neuropsychological Dysfunction Following Chemotherapy and its Impact for Oncological Rehabilitation. Psycho-Oncology, 15, S 140, 2006.
  • Poppelreuter M, Weis J, Schmid J, Bartsch HH (2006). Neuropsychologische Folgestörungen nach adjuvanter Therapie des Mammakarzinoms. Forschungsstand und Implikationen für die Praxis. Onkologe, 12,1, 27-35.
  • Weis J, Hohenberger P (2006). Psychoonkologie: Ein wesentlicher Bestandteil moderner Krebsmedizin. Editorial. Onkologe, 12,1, 5-6.
  • Domann U, Weis J, Bartsch HH (2006). Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation. Onkologe, 5, 421-427.
  • Weis J (2006). Lebensqualität in onkologischen Leitlinien und klinischer Versorgung. Symposium Medical, 17, 3, 20-21.
  • Rostock, M., Lacour M., Jaroslawski, K., Guethlin, C., Zunder, T., Luedtke, R., Bartsch, H.H.: Chemotherapy-induce peripheral neuropathy in cancer patients: Evaluation of acupuncture vs. Electrotherapy vs. vitamin B – a prospective randomized placebo controlled pilot-study. Forschendende Komplementärmedizin 14 (S1): 34, 2007
  • Weis J., Auclair P, Mumm A, Bartsch H.H.: Evaluation of a standardized inpatient rehabilitation program for patients after allogeenic stem cell transplantation. Psycho-Oncology, 16, 9 (Suppl.), P1-176, 2007.
  • Moser MT, Weis J, Bartsch HH: Comparison of three approaches to assess clinical significance in oncological rehabilitation research yields similar results. Quality of Life Research, 16, Suppl, A-109, 224/1257, 2007.
  • Bartsch H. H., Rössig M., Huppertz-Helmhold S.: Cancer-Related Fatigue (CRF) Therapy: An unmet Medical Need not only for Hodgkin’s Patients. Haemotologica, Vol. 92, Suppl. 5, p 50, 2007.
  • Poppelreuter M, Weis J, Mumm A, Bartsch H H: Diagnostics and therapy of cognitive deficits after HSCT. Onkologie, 30 (Suppl. 3), 50, 2007.
  • Weis J, Schumacher A, Blettner G, Determann M, Reinert E, Rüffer JU, Werner A, Weyland P (2007). Psychoonkologie: Konzepte und Aufgaben einer jungen Fachdisziplin. Onkologe, 13, 2, 185-194.
  • Weis J, Giesler JM, Heckl U. (2007) Patientenpartizipation und Psychoonkologie in der Rehabilitation. Forum DKG 22, 52-54.
  • Weis J, Poppelreuter M, Bartsch H H: Cognitive deficits following adjuvant therapy for breast cancer: subjective complaints and objective neuropsychological testing. Psycho-Oncology, 17, 6 (Suppl.), 5L-2, S 19, 2008
  • Weis J (2008). Tumorbedingte Fatigue. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 24, 3, 94-97.
  • A. Willeke, B. Hildenbrand, A. Dossett, H. H. Bartsch, A. Mumm: Development of a questionnaire to record specific nutritional problems of long-term survivors after allogeneic haemopoietic stem cell transplantation.  Bone Marrow Transplantation. Volume 43. Supplement 1. March 2009. P1149. S344, 2009
  • Bottomley A, Quinten C, Coens C, Martinelli F, Mauer M, Maringwa J, Cleeland CS, Flechtner H, Gotay C, Greimel E, King M, Osoba D, Taphoorn M, Reeve B, Ringash J, Schmucker-Von Koch J, Weis J, (2009) Making better use of existing cancer data: Patient Reported Outcomes and Behavioral Evidence: a new international initiative. European Journal of Cancer, 18, 2, 105-107.
  • Weis J (2010) Therapiestandards Brustkrebs: Entscheidungshilfe für die Rehabilitation. Im Focus Onkologie, 3, 71-75.
  • Weis J (2010) Aktueller Entwicklungsstand der Psychoonkologie im Spannungsfeld zwischen Psychotherapie, Beratung und Sterbebegleitung. Psychotherapie im Dialog, 11, 2, 113-116.
  • Heckl U, Seuthe-Witz S, Weis J (2010) Psychoedukative Ansätze in der Psychoonkologie. Psychotherapie im Dialog, 11, 2, 130-133.
  • Weis J, Boehncke A (2011) Psychische Komorbidität bei Tumorerkrankungen Bundesgesundheitsblatt, 54 (1): 46-51.
  • Heckl U, Singer S, Wickert M, Weis J (2011) Aktuelle Versorgungsstrukturen in der Psychoonkologie. Nervenheilkunde, 30, 124-130.
  • Reuter K, Weis J, Berger M (2011) Editorial Psychoonkologie. Nervenheilkunde, 30, 105-106.
  • Birmele M, Völklin V, Weis J (2011) Angehörige von Patienten nach einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation: Psychosoziale Belastungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis, 43, 1, 63-72.
  • Bartsch HH, Weis J (2011) Kognitive Defizite als Folgestörungen onkologischer Therapien: Diagnostik, klinische Aspekte und Therapieansätze. Im Fokus Onkologie, 6, 43-48.
  • Heckl, U. (2011). Supervision für Ärzte in der Onkologie. Eine Präventionsmaßnahme gegen Burnout? Im Focus Onkologie, 5, 45 – 49
  • Weis J (2011) Cancer-related fatigue: prevalence, assessment and treatment strategies. Expert Rev. Pharmacoeconomics Outcomes Res.11(4), 441–446.
  • Weis J, Härter M, Schulte H, Klemperer D (2011) Patientenorientierung in der Onkologie: Konzepte und Perspektiven im Nationalen Krebsplan. Der Onkologe, 17,12, 1115-1126.
  • Weis J, Henne-Bruns D, Bamberg M (2011) Psychoonkologie ein Kernstück der Tumorbehandlung. Der Onkologe, 17,12, 1098-1100.
  • Hildenbrand B, Neumann, F, Lorenzen D, Müller-Hübenthal B, Huber M, Freudenberg M, Galanos Ch, Bartsch HH, Azemar M: Prestimulation with 2-Hydroxy-Octadecylphosphocholine inhibits the Cytokine Secretion of Monocyte-derived Dentritic Cells matured with Dendrophilin A201 an IFN-γ without Changing their TH1-Polarisation. CIMT Abstract Book, 10th annual meeting, No. 57, p. 108, 23.-25.05.2012
  • Hildenbrand B, Neumann, F, Lorenzen D, Müller-Hübenthal B, Huber M, Freudenberg M, Galanos Ch, Bartsch HH, Azemar M:  Paclitaxel potentiates endotoxin-induced maturation of human monocyte-derived dendritic cells under serum-free condition. CIMT Abstract Book, 10th annual meeting, No. 58, p. 109, 23.-25.05.2012
  • Bartsch HH: Das Spannungsfeld zwischen Ethik und Monetik. Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V., Ausgabe 4, S. 8-11, 2012
  • Bartsch HH: KOKON: Neues Kompetenznetz für Komplementärmedizin. Medical Tribune Nr. 8, S. 3, 2012
  • Horneber M, Fischer I, Dimeo F, Rüffer JU, Weis J (2012) Tumor-assoziierte Fatige: Epidemiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie. Deutsches Ärzteblatt, 109, 9,161-171. 
  • Weis J, Faller H (2012). Psychosoziale Folgen bei Langzeitüberlebenden einer Krebserkrankung. Bundesgesundheitsblatt,  55, 501–508. DOI 10.1007/s00103-012-1458-7.
  • Vehling S, Koch U, Ladehoff N,  Schön G, Wegscheider K,  Heckl U, Weis J, Mehnert A (2012) Prävalenz affektiver und Angststörungen bei Krebs: Systematischer Literaturreview und Metaanalyse. Psychother Psychosom Med Psychol 2012; 62(07): 249-258
  • Weis J (2012) Diagnostik und Erfassung der tumorassoziierten Fatigue. Forum DKG (DOI) 10.1007/s12312-012-0900-y.
  • Weis J, Giesler J (2013) Psychoonkologie: Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen. Gynäkologische Praxis, 37, 305-315.
  • Mehnert M, Vehling S, Scheffold K, Ladehoff N, Schön G, Wegscheider K, Heckl U, Weis J Koch U (2013) Prävalenz von Anpassungsstörung, Akuter und Posttraumatischer Belastungsstörung sowie somatoformen Störungen bei Krebspatienten. Ein systematischer Literaturreview und Metaanalyse. Psychother Psych Med. DOI:  http://dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347197.
  • Weis J, Giesler J (2013) Psychoonkologie: Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen. Chirurgische Praxis, 77, 121-131.
  • Bartsch, H. H. & Giesler, J. M. (2013). Rehabilitation älterer Krebspatienten. Onkologie heute, 27-29.
  • Weis J, Giesler J (2014) Psychoonkologie: Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen. Internistische Praxis, 54,2, 343-354.
  • Weis J, Giesler J (2014) Psychoonkologie: Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen. Tägliche  Praxis, 55,2, 267-280.
  • Aaronson NK, Mattioli V, Minton O, Weis J, Johansen C, Dalton SO, Verdonck-de Leeuw I, Stein KV, Alfano CM, Mehnert A, de Boer A, van de Poll-Franse L (2014) Beyond treatment – Psychosocial and behavioural issues in cancer survivorship research and practice. Europ J Cancer  Supplements, 12,1, 54-64. dx.doi.org/10.1016/j.ejcsup.2014.03.005.
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Faller H, Koch U (2014). S3 Leitlinie für die psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. Forum der DKG 29, 3, 230-231
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Faller H, Koch U (2014). Evidenzbasierte Handlungs- empfehlungen: S3 Leitlinie Psychoonkologie verfügbar. Info Onkologie 17,4,52-53.
  • Giesler JM, Weis J, Faust T, Kuhnt S, Mehnert A, Ernst J (2014) Qualitätssicherung in der psychosozialen Krebsberatung: Ergebnisse und Perspektiven des DKH Förderschwerpunkts Psychosoziale Krebsberatungsstellen. Forum, 29, 418-421.
  • Weis J, Giesler J (2014) Psychosoziale Beratung für Krebspatienten. Best Practice Onkologie, 9, 4, 38-42. 
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Koch U, Faller H (2015). Aussagen und Empfehlungen der neuen S3 Leitlinie Psychoonkologie. Gynäkologische Praxis, 39,5-9.
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Koch U, Faller H (2015). Aussagen und Empfehlungen der neuen S3 Leitlinie Psychoonkologie. Tägliche Praxis, 56, 275-279.
  • Weis J (2015) Psychosocial care for cancer patients. Breast Care 10, 84-86.
  • Weis J (2015) Wenn die Seele leidet: Psychosoziale Belastungen und psychische Folgestörungen bei einer Krebserkrankung. Leidfaden, 4,2, 45-47. 
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Koch U, Faller H (2015). Aussagen und Empfehlungen der neuen S3 Leitlinie Psychoonkologie. Internistische Praxis, 55,577-581.
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Faller H (2015). Verbesserung der psychoonkologischen Versorgung durch neue Standards: Die S3 Leitlinie Psychoonkologie. Hessisches Ärzteblatt, 6, 326-327.
  • Weis J, Heckl U, Mehnert A, Koch U, Faller H (2015). S3 Leitlinie für die psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten. Onkologische Pflege, 5, 3, 54-57. 
  • Giesler J, Weis J (2005). Die Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung der Patientenkompetenz bei onkologischen Erkrankungen.  In: Helmes, A. (Hrsg.) Lebensstiländerungen in Prävention und Rehabilitation. Abstractband 7. Kongress für Gesundheitspsychologie, S. 123. Pabst Science Publishers, Lengerich.
  • Weis J, Heckl U (2005). Psychotherapie chronisch körperlich Kranker aus Sicht der Verhaltenstherapie. In: Faller H (Hrsg.) Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis, S. 43-56. Georg Thieme, Stuttgart.
  • Faller H, Weis J (2005). Bedarf psychosozialer Unterstützung und reale Versorgung. In: Faller H (Hrsg.) Psychotherapie bei somatischen Erkrankungen: Krankheitsmodelle und Therapiepraxis, S. 18-31. Georg Thieme, Stuttgart.
  • Weis J (2005). Psychoonkologie: Theoretische Grundlagen und Behandlungskonzepte: In: Unger C, Weis J (Hrsg) Onkologie: Unkonventionelle und supportive Therapiestrategien, S. 51-78. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart.
  • Weis J (2005). Leitlinien und Qualitätssicherung in der Psychoonkologie. In: Schumacher A, Broeckmann S (Hrsg.) Diagnostik und Behandlungsziele in der Psychoonkologie. Dapo Jahrbuch 2004, S. 84-92. Pabst Science Publishers, Lengerich.
  • Weis J (2005). Psychoonkologie: Aufgaben in der Diagnostik und Behandlung von Tumorpatienten. In: Domschke W, Hohenberger W, Meinertz T, Possinger K, Reinhardt D, Tölle R (Hrsg.) Therapiehandbuch, B12. Urban & Schwarzenberg, München. 
  • Weis J., Moser M.T., Bartsch H.H.: Goal-Oriented Evaluation of Inpatient Rehabilitation Programs for Women with Breast Cancer (ZESOR –Study). In: Jäckel, W., Bengel, J. Herdt, J. (eds) Research in Rehabilitation: Results of a Research Network in Southwest Germany, p. 162-171. Schattauer Verlag  Stuttgart, 2006
  • Mumm A, Willenbacher W, Weis J, Bartsch H H, Siegert W: Rehabilitation nach Hochdosischemotherapie und allogener KMT (HSCT). In: Schmoll HJ, Höffken K, Possinger K (Hrsg.) Kompendium Internistische Onkologie. 4. Erweiterte und neu bearbeitete Auflage, S. 1426-1435, Springer, Berlin, 2006.
  • Dimeo F C, Bartsch H H: Physiotherapie, körperliche Aktivität und Sport bei onkologischen Erkrankungen. In: Link H, Bokemeyer C, Feyer P (Hrsg.) Supportivtherapie bei malignen Erkrankungen – Prävention und Behandlung von Erkrankungssymptomen und therapiebedingten Nebenwirkungen, S. 411-412, Deutscher Ärzte Verlag, 2006
  • Gampe B, Kessler R, Bartsch H H: Physiotherapie als komplementäres Behandlungsverfahren. In: Link H, Bokemeyer C, Feyer P (Hrsg.) Supportivtherapie bei malignen Erkrankungen – Prävention und Behandlung von Erkrankungssymptomen und therapiebedingten Nebenwirkungen, S. 413-417, Deutscher Ärzte Verlag, 2006
  • Weis J, Koch U (2006). Psychosoziale Rehabilitation nach Krebs. In: Schmoll HJ,  Höffken K, Possinger K (Hrsg.) Kompendium Internistische Onkologie. 4. Erweiterte und neu bearbeitete Auflage, S.2455-2460. Springer, Berlin.
  • Weis J, Koch U (2006). Psychosoziale Rehabilitation nach Krebs. In: Schmoll HJ,  Höffken K, Possinger K (Hrsg.) Kompendium Internistische Onkologie. 4. Erweiterte und neu bearbeitete Auflage, S.2455-2460. Springer, Berlin.
  • Mumm A, Willenbacher W, Weis J, Bartsch HH, Siegert W (2006). Rehabilitation nach Hochdosis-Chemotherapie und allogener KMT (HSCT). In: Schmoll HJ,  Höffken K, Possinger K (Hrsg.) Kompendium Internistische Onkologie. 4. Erweiterte und neu bearbeitete Auflage, S.1426-1435.  Springer, Berlin.
  • Weis J, Heckl U (2006). Psychoonkologische Behandlung und Betreuung. In: Link H, Bokemeyer C, Feyer P (Hrsg.) Supportivtherapie bei malignen Erkrankungen. Prävention und Behandlung von Erkrankungssymptomen und therapiebedingten Nebenwirkungen, S. 389-393. Deutscher Ärzte Verlag, Köln.
  • Weis J, Moser MT, Bartsch HH (2006). Goal-Oriented Evaluation of Inpatient Rehabilitation Programs for Women with Breast Cancer (ZESOR –Study). In: Jäckel W, Bengel J, Herdt J (eds) Research in Rehabilitation: Results of a Research Network in Southwest Germany, p. 162-171. Schattauer Verlag,  Stuttgart.
  • Weis J (2006). Psychoonkologische Versorgung in Deutschland. In. Herschbach P, Heußner P, Sellschopp A (Hrsg.) Psycho-Onkologie Perspektiven heute. S. 227-234. Pabst Science Publishers, Lengerich.
  • Weis J (2006). Entwicklung und aktueller Stand der Psychoonkologie in Deutschland. In: Ernst J,  Michel M. (Hrsg.) Sozialmedizin – Einblicke in Forschung, Lehre und Praxis. S. 101- 112. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig.
  • Mannheim E, Weis J (2006).  Dance Therapy with cancer inpatients – Evaluation of process and outcome parameters. In: Koch S, Bräuninger I (Hrsg.). Advances in dance/movement therapy. Theoretical perspectives and empirical findings, p. 61-71. Logos Verlag, Berlin.
  • Weis J (2006). MBO Assessment und Interventionen in der onkologischen Rehabilitation. In: Müller-Fahrnow W, Hansmeier T, Karoff M (Hrsg.) Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation. Assessment, Interventionen und Ergebnisse, S. 259-262. Pabst Science Publishers, Lengerich.
  • Weis J, Rüffer JU, Heim M (2006). Tumorbedingte Fatigue und ihre Auswirkungen auf die beruflich-soziale Reintegration von Tumorpatienten. In: Müller-Fahrnow W, Hansmeier T, Karoff M (Hrsg.) Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation. Assessment, Interventionen und Ergebnisse, S. 574- 582. Pabst Science Publishers, Lengerich.
  • Weis J (2006). Psychosoziale Unterstützung bei Krebspatienten: Bedarf und reale Versorgungssituation. In: Pawils S, Koch U (Hrsg.) Psychosoziale Versorgung in der Medizin, S.242-250. Schattauer Verlag, Stuttgart. 
  • Weis J (2006) Alternativmedizin und Krankheitsverarbeitung: Warum nutzen Krebspatienten unkonventionelle Behandlungsmethoden. In: Wetzstein V (Hrsg.) Was macht uns gesund: Heilung zwischen Medizin und Spiritualität, S. 41-54. Verlag der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg, Freiburg. 
  • Heckl U, Weis J (2006). Medizinpsychologische Aspekte der Patientin mit Mammakarzinom. In: Kreienberg R, Jonat W, Volm T, Möbus V, Alt D (Hrsg.) Management des Mammakarzinoms, S. 469-482. Springer Verlag, Berlin.
  • Weis J (2006). Psychoonkologie: Grundlagen. In: Pfeifer B, Preiß J, Unger C (Hrsg) Onkologie Integrativ: Konventionelle und komplementäre Therapie, S. 370-374. Elsevier, München. 
  • Weis J (2006). Psychoonkologie: Psychoonkologische Interventionen. In: Pfeifer B, Preiß J, Unger C (Hrsg) Onkologie Integrativ: Konventionelle und komplementäre Therapie, S. 381-384. Elsevier, München.
  • Giesler, J.M., Fabry, G. & Silbernagel, W. (2006). Zur Evaluation eines Seminars der Medizinischen Psychologie. In G. Krampen und H. Zayer (Hrsg.), Didaktik und Evaluation in der Psychologie (S. 130-141). Göttingen: Hogrefe.
  • Weis J., Moser M.T., Bartsch H.H.. Goal-Oriented Evaluation of Inpatient Rehabilitation Programs for Women with Breast Cancer (ZESOR –Study). In: Jäckel, W., Bengel, J. Herdt, J. (eds) Research in Rehabilitation: Results of a German Rehabilitation Network. Thieme, Stuttgart.,2006
  • Giesler, J.M., Giesler, M., Silbernagel, W. & Fabry, G. (2007). Die Evaluation von Seminaren der Medizinischen Psychologie mit einer Kurzform des VB-Psych. Replikationsversuche. In M. Krämer, S. Preiser & K. Brusdeylins (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation VI (S. 357-367). Göttingen: V&R UNI Press.
  • Reuter K, Weis J (2007) Behandlung psychischer Belastungen und Störungen bei Tumor-erkrankungen. In: Härter M, Baumeister H, Bengel J (Hrsg.) Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen, S. 125-137. Springer Medizin Verlag, Heidelberg.
  • Giesler JM, Weis J (2007) Psychosoziale Aspekte bei Krebserkrankungen im höheren Lebensalter. In: Heiß G (Hrsg.) Altersmedizin: Interdisziplinäre geriatrische Versorgung, S. 1-18. Ecomed Medizin
  • A.Mumm, A.Nieder (2008) Mögliche Körperliche Folgen nach allogener Stammzelltransplantation, 4 -30. In Deutsche Leukämie-& Lymphom-hilfe e.V.(DLH; Hrsg.), Ratgeber für Patienten nach allogener Knochenmark- und Stammzelltransplantation. Bonn 2008; 2.Aufl 2011, 3.Aufl 2015.
  • A.Mumm (2008) Infektionsrisiken, Infektionsvermeidung und Impfempfehlungen, 31 – 50. In Deutsche Leukämie-& Lymphom-hilfe e.V.(DLH; Hrsg.), Ratgeber für Patienten nach allogener Knochenmark- und Stammzelltransplantation. Bonn 2008; 2.Aufl 2011, 3.Aufl 2015.
  • Weis J, Keller M, Singer S, Wickert M, Werner A, Schwarz R  (2008). Diagnoseübergreifende Leitlinien psychoonkologischer Beratung und Behandlung erwachsener Krebspatienten. In: Deutsche Krebsgesellschaft (Hrsg.) Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2008, S. 10-15. Zuckschwerdt Verlag, München.
  • Weis J (2008). Krankheitsverarbeitung und Lebensqualität. In: R. Bäumer & A. Maiwald (Hrsg.) Onkologische Pflege, S. 332-340. Thieme, Stuttgart.
  • Schmitz T, Weis J, Herschbach P (2008) Qualitätssicherung in der Psychoonkologie. In: Dorfmüller M, Dietzfelbinger H (Hrsg.) Psychoonkologie: Diagnostik, Methoden, Therapieverfahren, S. 165-168. Urban & Fischer München.
  • Bartsch HH: Rehabilitative Maßnahmen bei onkologischen Patienten. In: Feyer P, Ortner P (Hrsg.) im Namen der ASORS, Supportivtherapie in der Onkologie, S. 217 – 229, Urban&Vogel, 2009
  • Heckl, U., Weis, J. Kohls, N. & Bartsch, HH.:Das Beratungsangebot „Second Opinion“. Erfahrungen und Ergebnisse eines Modellprojekts einer ambulanten Beratung für onkologische Patienten. In: U. Koch & J. Weis (Hrsg.). Jahrbuch der Medizinischen Psychologie „Psychoonkologie. Eine Disziplin in der Entwicklung“., Bd. 22, Hogrefe, Göttingen, S. 171 – 186, 2009
  • Weis J, Brocai D, Heckl U (2009) Psychoedukative Gruppentherapie mit Krebspatienten. In: Koch U, Weis J (Hrsg.) (2009) Jahrbuch Medizinische Psychologie Bd 22: Psychoonkologie: Eine Disziplin in Entwicklung. S. 212-224. Hogrefe Göttingen.
  • Heckl U, Weis J, Kohls N, Bartsch HH (2009) Das Beratungsangebot Second Opinion: Erfahrungen und Ergebnisse eines Modellprojektes einer ambulanten Beratung für onkologische Patienten. In: Koch U, Weis J (Hrsg.) (2009) Jahrbuch Medizinische Psychologie Bd 22: Psychoonkologie: Eine Disziplin in Entwicklung, S. 171-188. Hogrefe Göttingen. 
  • Giesler J, Weis J (2009) Patientenkompetenz im onkologischen Kontext: Konzeptionelle Grundlagen und Messung. In: Koch U, Weis J (Hrsg.) Jahrbuch Medizinische Psychologie Bd 22: Psychoonkologie: Eine Disziplin in Entwicklung, S. 158-170. Hogrefe Göttingen. 
  • Weis J (2009) Psychoonkologische Behandlung und Begleitung von Patientinnen mit Ovarialkarzinom. In: Kreienberg R, duBois A, Pfisterer J, Schindelmann S, Schmalfeldt (Hrsg.) Management des Ovarialkarzinoms: Interdisziplinäres Vorgehen, S. 305-312. Springer Berlin.
  • Weis J, Giesler J (2009). Psychoonkologie. In P. Feyer & P. Ortner (Hrsg.) Supportivtherapie in der Onkologie, S. 244-255. Urban & Vogel: München.
  • Weis J (2009). Schaden und Nutzen der zunehmenden Normierung der Psychoonkologie: Leitlinienbasierte vs. individualisierte Therapie. In: Schumacher A, Determann M, Ratsak G, Reinert E, Weyland (Hrsg.) Psychoonkologie zwischen Ethik und Ökonomie- Zerreißprobe oder Chance. Dapo Jahrbuch 2008, S. 32-41. Pabst Science Publishers Lengerich.
  • Weis J (2009) Tumorerkrankungen. In: Bengel J, Jerusalem M (Hrsg.) Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie, S. 427-433. Hogrefe Göttingen. 
  • Giesler J Weis J, (2010). Psychoonkologie. In P. Holzhauer & U. Gröber (Hrsg.) Checkliste Komplementäre Onkologie, S. 168-177. Hippokrates, Stuttgart
  • Bartsch HH, Reuss-Borst M: Körperliche Aktivitäten in der onkologischen Rehabilitation.In: Baumann rt al. (Hrsg.) Sport und körperliche Aktivität in der Onkologie, Kapitel 21, S. 1-6, Springer Verlag, 2011
  • Weis J, Dürr HR (2011) Rehabilitation und Nachsorge. In: Schlag PM, Hartmann JT Budach V (Hrsg.) Weichgewebetumoren: Interdisziplinäres Management, S.287-294. Springer Berlin.
  • Weis J, Sellschopp A (2012) Psychotherapie mit Krebspatienten. In Senf W, Broda M (Hrsg.) Praxis der Psychotherapie, 5. vollständig  überarbeitete Auflage. S. 598-607. Georg Thieme, Stuttgart.
  • Rüffer JU, Dimeo FC, Fischer I, Horneber M, Weis J (2013). Fatigue – das tumorbedingte Erschöpfungssyndrom. In:  Weis J, Brähler E (Hrsg.) Psychoonkologie in Forschung und Praxis, S. 33-44. Schattauer Stuttgart.
  • Weis J, Giesler J, Heckl U, Völklin V, Kuhnt S, Eichhorn S (2013). Qualitätssicherung in der Psychoonkologie. In: Weis J, Brähler E (Hrsg.) Psychoonkologie in Forschung und Praxis, S. 55-66. Schattauer Stuttgart.
  • Gruber H, Weis J (2013) Künstlerische Therapien in der Onkologie. In: Weis J, Brähler E (Hrsg.) Psychoonkologie in Forschung und Praxis, S. 128-138. Schattauer Stuttgart.
  • Weis J, Schreib M, Giesler J (2013). Qualitätssicherung und Leitlinien in der Psychoonkologie. In: Dorfmüller, M, Dietzfelbinger H. (Hrsg.) Psychoonkologie: Diagnostik, Methoden Therapieverfahren, 2. Auflage, S. 203-209. Elsevier München. 
  • Halbsguth TV, Mumm A (2014). Tumorassoziierte Fatigue bei Erwachsenen mit hämatologischen Systemerkrankungen, 35 – 47. In: M.E.,Heim, J.Weis (Hrsg.) Fatigue bei Krebserkrankungen, Schattauer, Stuttgart.
  • Weis J, Giesler J (2014). Rehabilitation for cancer patients. In: Goerling U (ed) Psycho-Oncology, p. 87-102. Springer Berlin. 
  • Weis J, Heckl U. (2014). Wie finde ich mich zurecht. In: Herschbach P (Hrsg.) Die Seele stärken: Wie Psychotherapie bei Krebs helfen kann, S. 10-13. Patmos Verlag Ostfildern.
  • Weis J, Heckl U. (2014). Das Gespräch mit dem Arzt. In: Herschbach P (Hrsg.) Die Seele stärken: Wie Psychotherapie bei Krebs helfen kann, S. 14-17. Patmos Verlag Ostfildern.
  • Weis J (2014). Psychoonkologische Unterstützung bei Krebs. In: Herschbach P (Hrsg.) Die Seele stärken: Wie Psychotherapie bei Krebs helfen kann, S. 84-91. Patmos Verlag Ostfildern.
  • Weis J (2014). Psychoedukation. In: Herschbach P (Hrsg.) Die Seele stärken: Wie Psychotherapie bei Krebs helfen kann, S. 101-106. Patmos Verlag Ostfildern.
  • Weis J, Heckl U (2014). S3 Leitlinie für psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung erwachsener Krebspatienten. In: Schopperth, T, Rogge A, Hirth R Werner A Malinka S (Hrsg.) Psychoonkologie: Bewahren und Aufbrechen, dapo Jahrbuch 2013, S. 64-73. Pabst Science Publisher Lengerich.
  • Weis J (2014) Cancer related fatigue. In: H van Halteren (ed) Rehabilitation issues during cancer treatment and follow-up, p. 37-46. ESMO Press Viganello.
  • Weis J, Heim ME (2015). Definition und Epidemiologie. In: Heim ME, Weis, J (Hrsg.) Fatigue bei Krebserkrankungen: Erkennen – Behandeln – Vorbeugen, S.3-8. Stuttgart Schattauer.
  • Heim ME, Weis J (2015). Somatische und psychosoziale Einflussfaktoren: experimentelle, präklinische und klinische Forschungsdaten. In:  Heim ME, Weis, J (Hrsg.) Fatigue bei Krebserkrankungen: Erkennen – Behandeln – Vorbeugen, S. 51-68. Stuttgart Schattauer
  • Weis J (2015). Psychosoziale Behandlungsmethoden. In: Heim ME, Weis, J (Hrsg.) Fatigue bei Krebserkrankungen: Erkennen – Behandeln – Vorbeugen, S. 166-176. Stuttgart Schattauer
  • Weis J (2015) Das Ziel Kommunikation im Nationalen Krebsplan: Was ist von ihm zu erwarten? In: Grah C (Hrsg) Kommunikation bei Lungenkrebs, S.  81-92. Berlin Gesellschaft für Lungengesundheit und Atemschulung Havelhöhe.
  • Weis J (2015) Lebensqualität und Krankheitsverarbeitung. In: Herr W, Theobald M, Ehninger G, Einsele H, Meyer RG (Hrsg.) Hämatopoetische Stammzellen: Grundlagen und klinische Einsatzgebiete, S. 193-196. Köln Deutscher Ärzte Verlag.  
  • Weis J, Vehling S, Mehnert A, Koch U (2015) Krankheits- und behandlungsübergreifende psychosoziale Belastungen und Behandlungsbedarf. In: Mehnert A & Koch U (Hrsg.) Handbuch Psychoonkologie, S. 131-138. Göttingen Hogrefe.
  • Heckl U, Weis J. (2015) Leitlinien und Qualitätssicherung in der Onkologie.  In: Mehnert A & Koch U (Hrsg.) Handbuch Psychoonkologie, S. 472-480. Göttingen Hogrefe. 
  • Mumm A., Bartsch H. H. Sexualität. In: W.Herr/ M.Theobald/ G.Ehninger/ H.Einsele/ R.G.Meyer (Hrsg.) Hämatopoetische Stammzellen, Grundlagen und Klinische Einsatzgebiete. Kapitel 30, 191 – 193, Deutscher Ärzte-Verlag, 2015
  • Weis J, Domann U, Bartsch HH (2005). Interdiszinplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom Patientinnen. DRV, 59, 175-176.
  • Poppelreuter M, Weis J, Mumm A, Bartsch HH (2005). Evaluation neuropsychologischer Trainingsprogramme in der onkologischen Rehabilitation: Ergebnisse des Forschungsprojektes ENTOR.  DRV, 59, 373-374.
  • Auclair P, Weis J, Mumm A, Bartsch HH (2004). Evaluation eines stationären Rehabilitationsprogramms nach allogener Stammzelltransplantation (Forschungsprojekt SANAS). DRV, 59, 382-383.
  • Giesler J, Weis J (2005). Patientenkompetenz in der Rehabilitation. Entwicklung eines Fragebogens für onkologische Patienten. DRV, 59, 394-395.
  • Weis J, Auclair P, Mumm A, Bartsch HH (2005). Quality of life after in-patient rehabilitation for patients after allogeneic stem cell transplantation: a controlled outcome study.  Bone Marrow Transplantation, 35, Suppl.2, R1163, S353.
  • Weis J, Brocai D, Seuthe-Witz S, Heckl U (2005). Cognitive behavioral group therapy for cancer patients: results of a controlled randomized trial. Onkologie, Suppl. 3, 28, 64, S.24.
  • Weis J, Flechtner H, Bottomley A,  Brédart A, Singer S, Holzner B, Larsson G, Jones L, Gledhill J (2005). Development of an EORTC module for the assessment of cancer related fatigue (EORTC FA25; FAR15). Quality of Life Research, 14, P34, 2035.
  • Weis J, Domann U, Brüggemann S, Klosterhuis H, Bartsch HH (2006). Interdisziplinäre Leitlinie zur stationären Rehabilitation von Mammakarzinom Patientinnen: Phase 3 Expertenbefragung. DRV, 64, 194-196.
  • Auclair P, Weis J, Mumm A, Bartsch HH (2006). Stationäre Rehabilitation und ambulante Nachsorge bei allogener Stammzelltransplantation: Ergebnisse des Forschungsprojektes SANAS. DRV, 64, 418-419.
  • Poppelreuter M, Weis J, Mumm A, Bartsch HH (2006). Die Bedeutung neuropsychologischer Folgestörungen für die onkologische Rehabilitation: Empirische Befunde und zukünftige Perspektiven. DRV, 64, 423-425.
  • Giesler J, Weis J (2006). Ein Fragebogen zur Patientenkompetenz bei onkologischen Erkrankungen: Ergebnisse einer multizentrischen Studie. DRV, 64, 431-432.
  • Weis J, Poppelreuter M, Mumm A, Bartsch HH. (2006). Neuropsychological deficits after haematopoetic stem cell therapy and effects of systematic cognitive training. Bone Marrow Transplantation, 37, Suppl. 1, 0371,  S59.
  • Mumm A, Auclair P, Weis J, Bartsch HH (2006). Evaluation of a standardized inpatient rehab programme for patients after allogeneic stem cell transplantation (results of the research project SANAS). Bone Marrow Transplantation, 37, Suppl.1, P510, S107.
  • Giesler JM, Weis J (2006). Dimensionen der Patientenkompetenz im Kontext onkologischer Erkrankungen. Ergebnisse einer multizentrischen Studie. In Y.  Stöbel-Richter, A. Hinz, C. Schröder & E. Brähler (Hrsg.), Medizintechnischer und soziodemographischer Wandel Herausforderungen an die psychosoziale Medizin (S. 89). Lengerich: Pabst.
  • Walach H, Schwarzer T, Boencke A, Müller S, Seiter C, Weis J (2007) Subjective effects of deep field relaxation, a form of spiritual healing, on cancer patients – a qualitative study (PG7-08). Forschende Komplementärmedizin 14 (suppl. 1): 46.
  • Weis J, Auclair P, Mumm A, Bartsch H.H. (2007) Evaluation of a standardized inpatient rehabilitation program for patients after allogeenic stem cell transplantation. Psycho-Oncology, 16, 9 (Suppl.), P1-176.
  • Weis J, Ya Gao, Conroy T, Singer S, Hammerlid E, Holzner B, Fleissner C, Efficace F, Arraras J, Bottomley A, Flechtner H, Lanceley A, Jones L (2007). Development of an EORTC module for the assessment of cancer related fatigue (EORTC FAR-15): Phase III results. Quality of Life Research,    ISOQOL Conference Abstracts Issue October, Suppl, A-106, 221/1624.
  • Moser MT, Weis J, Bartsch HH (2007). Comparison of three approaches to assess clinical significance in oncological rehabilitation research yields similiar results. Quality of Life Research,  ISOQOL Conference Abstracts Issue October, Suppl, A-109, 224/1257.
  • Poppelreuter M, Weis J, Mumm A, Orth HB, Bartsch HH (2008). Rehabilitation of therapy-related cognitive deficits in patients after hematopoietic stem cell transplantation. Bone Marrow Transplant 41(1):79-90.
  • Weis J, Poppelreuter M, Bartsch HH. (2008). Cognitive deficits following adjuvant therapy for breast cancer: subjective complaints and objective neuropsychological testing. Psycho-Oncology, 17, 6 (Suppl), 5L-2, S19.
  • Giesler J, Weis J (2008). Psychometric properties of the German Brief Form of the Cancer Behavior Inventory. Psycho-Oncology, 17, 6 (Suppl), 46L-3, S174.
  • Weis J (2008). Psychooncology in Germany: concepts, patients care and research topics. Psycho-Oncology, 17, 6 (Suppl), 2S-1, S4.
  • Weis J, Giesler J (2008) Die psychoonkologische Versorgung in zertifizierten Brustzentren: Ergebnisse einer Evaluationsstudie. Senologie, 5, 3, 155, S217.
  • Giesler JM, Weis J. (2008a). Developing a self-rating measure of patient competence in oncology. A multi-center study. Psycho-Oncology, 17, 1089-1099 (doi: 10.1002/pon.1330).
  • Giesler JM, Weis J. (2008b). Patientenkompetenz: Idee, Befunde, Perspektiven. In A. Schumacher, K. Röttger, S. Broeckmann (Hrsg.), Übergänge – Wandel und Differenzierungen in der Psychoonkologie. dapo–Jahrbuch 2007 (S. 90-104). Lengerich: Pabst.
  • Giesler JM, Weis J. (2008c). Psychometric properties of the German brief form of the Cancer Behavior Inventory. Psycho-Oncology, 17 (6, Supplement), S174.
  • Giesler JM, Reuter K, Weis J. (2009). Die Veränderung bewältigungsbezogener Selbstwirksamkeitsüberzeugungen im Laufe der onkologischen Rehabilitation. Eine Studie auf der Basis der deutschsprachigen Kurzform des Cancer Behavior Inventory. Vortrag 18. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Münster, 2009. (DRV Schriften, Band 83, S. 268-269.)
  • Giesler JM, Weis J. (2009a). Evaluating the quality of psycho-oncological care in certified breast centers in Germany. Psycho-Oncology, 18 (Supplement), S131.
  • Giesler, J.M. & Weis, J. (2009). Psychoonkologische Versorgung in zertifizierten Brustzentren. Eine Untersuchung ihrer Struktur- und Prozessqualität. Senologie, 6, 173-174.
  • Bottomley A, Coens C, King M, Osoba D, Taphoorn MJ, Reeve B, Ringash J,  Schmucker-Von Koch J, Weis J, Quinten C. (2009) Is patient self-reporting more accurate than clinician reporting of symptoms for predicting survival in patients with cancer? Meta-analysis of 30 closed EORTC randomized controlled trials. 46th Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology (ASCO), Orlando, FLA (USA), June 2009. Journal of Clinical Oncology 27:15s, (suppl; abstr 9597).
  • Quinten C, Martinelli F, Coens C, Cleeland CS, Flechtner H, Gotay C, Greimel E, Taphoorn MJ, Weis J, Bottomley A. (2009) The predictive accuracy of survival between patient-reported versus clinician-reported pain in a cohort of 1,214 patients with metastatic cancer. 46th Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology (ASCO), FLA (USA), June 2009. Journal of Clinical Oncology 27:15s, (suppl; abstr 9607).
  • Quinten C, Martinelli F, Coens C, Maringwa J, Cleeland C, Fechtner H, Gotay C, Greimel E, King M6, Osoba D, Taphoorn MJB, Reeve B, Ringash J, Schmucker-Von Koch J, Weis J, Bottomley A. A methodological investigation to define a clinically relevant cut-off point in the ordinal scale of the EORTC QLQ-C30 Questionnaire. Poster presentation at the 14th  ISPOR Annual International Meeting, May, Orlando, Florida. 2009
  • Weis J, Efficace F, Conroy T, Holzner B, Hammerlid E, Griffin A, Lanceley A,  Arraras J, Singer S, , Fleissner C, Bottomley A, Wirtz M, Flechtner H, (2009). Development of an EORTC quality of life  fatigue module phase III. Psycho-Oncology, 18, Suppl. 2, IL 2.27.2, S87. 
  • Quinten C, Martinelli F, Vercauteren J, Greimel E,  Reeve B.B.,  Taphoorn MJ, Cleeland C.S,  Weis J, Schmucker-Von Koch J, Bottomley A, on behalf of the EORTC; European Organisation for Research and Treatment of Cancer Headquarters. (2010) Use of health-related quality of life and clinical data as prognostic tools for survival prediction in a subgroup of metastatic cancer patients. 46th Annual Meeting of the American Society of Clinical Oncology (ASCO), Chicago (USA), June 2010. J Clin Oncol, 28, 7s, (suppl; abstr 9146).
  • Gruber H, Weis J (2010) Therapeutic action in art therapy: Results of an empirical study. European Journal of Integrative Medicine. 2 (4), S. 179.
  • Weis J (2010) Psychoeducational group intervention for patients with cancer. Psychologische Medizin, 21, Sondernummer, Suppl. 58.
  • Giesler, J. M., Bartsch, H. H. & Weis, J. (2011). Lebensqualität und subjektive Befindlichkeit von Patientinnen mit Brustrekonstruktion nach Mammakarzinom: Ein Vergleich mit Mastektomie-Patientinnen zu Beginn einer onkologischen Rehabilitation. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Bochum, 2011. DRV Schriften, Band 93, S. 421-422.
  • Ediebah D.E., Quinten C., Coens C., Zikos E., Ringash J., Gotay C., Flechtner H., Osoba D., King M., Cleeland C. S., Greimel E., Reeve B., Taphoorn M., von Koch J. S., Weis J., BottomleyA. on the behalf of the NCIC-CTG and EORTC (2011). Validation Study Of The Baseline Quality Of Life As A Prognostic Indicator Of Survival: A Pooled Analysis Of Individual Patient Data From NCIC Clinical Trials. 14th Annual European Congress 5-8th November, Madrid (Spain), November 2011, Value in Health – the Journal of International Society for Pharmaoeconomics and Outcomes Research, 14 (7), A234-CN3.
  • Weis J, Görög A, Socie G, Bertz H, Passweg J, van Lint MT (2012) Quality of life of patients undergoing allogeneic SCT. An interim analysis of the prospective LEWP study of the EBMT comparing RIC and conventional intensity conditioning. Bone Marrow Transplantation, ,47, S6, 97.  
  • Giesler, J. M., Bartsch, H. H. & Weis, J. (2012). Veränderungen von Lebensqualität und subjektiver Befindlichkeit im Verlauf der onkologischen Rehabilitation von Mastektomie-Patientinnen mit und ohne Brustrekonstruktion. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Hamburg, 2012. DRV Schriften, Band 98, S. 409-410.
  • Giesler, J. M., Bartsch, H. H. & Weis, J. (2013). Subjektive Befindlichkeit und Lebensqualität von Mastektomie-Patientinnen mit und ohne Brustrekonstruktion im Verlauf onkologischer Rehabilitation und 6 Monate danach. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Mainz, 2013. DRV Schriften, Band 101, S. 424-425.
  • Schreib, M., Giesler, J. M., Eichhorn, S., Kuhnt, S., Brähler, E. & Weis, J. (2013). Ambulante psychosoziale Krebsberatung und onkologische Rehabilitation: Befunde aus einem multizentrischen Versorgungsforschungsprojekt. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Mainz, 2013. DRV Schriften, Band 101, S. 432-433.
  • Giesler, J.M., Faust, T., Ernst, J., Kuhnt, S., Mehnert, A. & Weis, J. (2014). Cancer patients and cancer patients’ relatives differ in the services they request from psychosocial cancer counseling centers. Oral abstracts of the IPOS 16th World Congress, Psycho-Oncology, 23, 65-168.
  • Giesler, J.M. & Zeiss, T. (2014). Changes in patient competencies during onkological rehabilitation. Oral abstracts of the IPOS 16th World Congress, Psycho-Onkology, 23, 65-168.
  • Faust, T., Giesler, J. M., Ernst, J., Kuhnt, S., Mehnert, A. & Weis, J. (2015). Zurück in den Beruf nach Krebs: Beratungsbedarf in der ambulanten psychosozialen Krebsberatung. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Augsburg, 2015. DRV Schriften, Band 107, S. 292-293.
  • Quinten C., Ghislain I., Zikos E., Ediebah D. E., Coens C., Martinelli F., Maringwa J., Reeve B. B., Ringash J., Gotay C., Greimel E., King M., Cleeland C., Flechtner H., Von Koch J.S.,, Taphoorn M., Weis J., Velikova G., Bottomley A. on behalf of EORTC Patient-Reported Outcomes and Behavioural Evidence and the EORTC Clinical Groups (2014). Understanding the age-dependent cancer burden on pre-treated health-related quality of life of cancer patients using the EORTC QLQ-C30: a pooled analysis of randomized controlled trials. 21st Annual Conference of the International Society for Quality of Life Research, Berlin (Germany), Qual Life Res 23:124, (suppl; abstr 2010).
  • Giesler, J. M., Zeiss, T. & Weis, J. (2015). Patientenkompetenz bei Patienten mit Mamma-, Kolon-/Rektum- oder Prostatakarzinom: Verändert sie sich in der onkologischen Rehabilitation? Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Augsburg, 2015. DRV Schriften, Band 107, S. 294-295.
  • Unger C, Weis J (Hrsg.) (2005) Onkologie: Unkonventionelle und supportive Therapiestrategien. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.
  • Weis J, Heckl U, Brocai D, Seuthe-Witz S (2006) Psychoedukation mit Krebspatienten. Therapiemanual für eine strukturierte Gruppenintervention.  Schattauer Verlag Stuttgart.
  • Kreienberg R, Kopp I, Albert U, Bartsch HH, Beckmann MW, Berg D, Bick U, du Bois A, Budach W, Dunst J, Engel J, Ernst B, Geraedts M, Henscher U, Hölzel D, Jackisch C, König K, Kreipe H, Kühn T, Lebeau A, Leinung S, Link H, Lück HJ, Madjar H, Maiwald A, Maiwald G, Marschner N, Marx M, v. Minckwitz G, Naß-Grigoleit I, Possinger K, Reiter A, Sauerbrei W, Schlake W, Schmutzler R, Schreer I, Schulte H, Schulz KD, Souchon R, Thomssen C, Untch M, Wagner U, Weis J, Zemmler T (2008). Interdisziplinäre S3 Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. Zuckschwerdt München.
  • Koch U, Weis J (Hrsg.) (2009) Jahrbuch Medizinische Psychologie Bd 22: Psychoonkologie: Eine Disziplin in Entwicklung. Hogrefe Göttingen. 
  • Weis J, Brähler E (Hrsg.) (2013) Psychoonkologie in Forschung und Praxis. Schattauer Stuttgart.
  • Heim ME, Weis J (2015) Fatigue bei Krebserkrankungen: Erkennen – Behandeln – Vorbeugen. Stuttgart Schattauer
  • Weis J, Horneber M (2015) Cancer related fatigue. Springer: London Heidelberg.